Kieselerde: Ein Wirkstoff mit Signalwirkung

Mit schönen Haaren setzt man eine Signalwirkung nach außen.

Glänzt das Haar, strahlt der Mensch – Haare haben Signalwirkung. Ob rot, blond, schwarz oder braun – Menschen mit gesunden Haaren fallen positiv auf. Haare sind gleichzeitig ein Gradmesser für innere Gesundheit. Kieselerde hat alle Fähigkeiten, die nötig sind, um sie von innen heraus zu kräftigen.

Jahrelang hatte Britta ihre Haare nach der neuesten Mode gefärbt: Pink, grün, rot und auch violett. Sie fühlte sich so jederzeit absolut am Puls der Zeit. Weil sie ihre Haare zuhause färbte und die Spitzen selber kürzte, sparte sie sich den Friseur. Begonnen hatte sie das mit 14 Jahren. Die Eltern fanden diese Mode zwar nicht toll, verbieten wollten sie es ihrer Tochter auch nicht. Jetzt war Britta 18, hatte ihre Lehre als Bürokauffrau beendet und eine Stelle in einer größeren Stadt in Aussicht.

Ein haariges Schlüsselerlebnis

Sie hatte Lust auf einen modernen Haarschnitt und wollte ihre alte Haarfarbe zum Vorschein kommen lassen. Aktuell trug sie ein sehr helles Blond – natürlich selbst gefärbt. Sie hatte jetzt keine Lust mehr auf farbige Experimente mit ihren im Original dunkelbraunen Haaren.

Zum ersten Mal seit fünf Jahren ging sie wieder zum Friseur. Dort hatte sie im wahrsten Sinne des Wortes ein haariges Erlebnis: Der gute Mann machte ein entsetztes Gesicht, als er Brittas lange Haare betrachtete. Er versuchte, mit dem Kamm durch die Haare zu gehen und blieb regelrecht darin stecken.

„Dein Haar ist durch das viele Färben kaputt gegangen. Das sind nicht nur die Spitzen, das Haar hat Spliss bis oben hin. Außerdem ist es stumpf und trocken. Der Friseur war schonungslos und Britta verunsichert. Sie fragte, was sie jetzt tun solle.

Kurz beim Friseur – lang mit Kieselerde

Der empfahl einen radikalen Schnitt. Britta war geschockt, doch dann beherzigte sie den Rat des Friseurs. Sie ließ die Prozedur über sich ergehen und das Resultat konnte sich sehen lassen. Der pfiffige Kurzhaarschnitt stand ihr ausgezeichnet und ihr Haar wirkte viel gesünder als zuvor. Eine befreundete Kollegin gab ihr noch einen Rat.

Sie empfahl Britta, es mit Kieselerde zu probieren. Die müsse man zwar über einen längeren Zeitraum einnehmen, doch das Resultat sei am Ende großartig. Sie deutete auf ihre eigenen Haare und Britta musste eingestehen, dass die Haare der Kollegin gesund und kräftig wirkten. Zusammen gingen die beiden zur Apotheke und kauften ein entsprechendes Produkt aus Kieselerde.

Kieselerde – Urstoff der Natur

Kieselerde besteht zu 80 % aus Kieselsäure. Diese enthält zu einem Drittel Silicium, das zweithäufigste Element der Erde. Silicium zählt zu den Spurenelementen und kommt in vielen Kristallen, aber auch in Pflanzen vor. Im menschlichen Körper spielt Kieselerde eine wichtige Rolle als Nähr- und Aufbaustoff für Knorpelmasse, Bindegewebe, Haut, Haare und Nägel.

Kieselerde erhöht die Feuchtigkeitsbindung und steigert dadurch die Spannkraft und Elastizität des Gewebes. Darüber hinaus unterstützt es die Bildung der Bindegewebsfasern Kollagen und Elastin. Kieselerde ist ein Element der knochenbildenden Zellen und trägt zur Mineralisation der Knochen bei. Eines steht somit fest: Kieselerde ist eine der wichtigsten Bausubstanzen.

Alles fest dank Kieselerde

Mit dem Alter sinkt der Gehalt an Silicium in einigen Geweben. Eine typische Folge ist die gefürchtete Cellulite. Diese tritt vor allem bei Frauen auf. Die oberen Hautschichten, in denen das Bindegewebe liegt, sind bei Frauen von Natur aus dünner. Außerdem besteht das weibliche Fettgewebe aus größeren Kammern. Sie lagern leichter Fett ein.

Kieselerde unterstützt im Körper die Bildung von Kollagen und Elastin. Sie machen die Haut elastisch und geschmeidig. Auf diese Weise wirkt Kieselerde der Entwicklung einer Cellulite entgegen und kann bestehende Orangenhautsymptome bessern.

Foto: © aleshin – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.