Essen Sie Ihr Cholesterin einfach weg

Äpfel können cholesterinsenkend wirken.

Hier finden Sie eine Übersicht cholesterinsenkender Lebensmittel wie Äpfel oder Walnüsse. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Cholesterinwerte.

Wichtig zu wissen: Cholesterin ist längst nicht gleich Cholesterin. Denn es gibt das „schlechte“ LDL-Cholesterin (LDL von englisch low density lipoprotein = Lipoprotein mit geringer Dichte) und das „gute“ HDL-Cholesterin (Lipoprotein mit hoher Dichte).  LDL sorgt dafür, dass die Blutgefäße verkalken, HDL macht sie wieder frei. Deshalb raten Ärzte auch zu einem hohen HDL-Cholesterin-Wert und einem niedrigen LDL-Wert.
Gut sind diese Werte:
LDL weniger als 150 mg/dl,
HDL mehr als 50 mg/dl Blut.
Und das Wichtigste: Beide Werte kann man gezielt beeinflussen – indem man das Richtige isst. Allerdings nur bis zu einer gewissen Grenze. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Äpfel

Wirkung: Lösliche Ballaststoffe (Pektine) binden im Dünndarm Gallensäure. Folge: Der Körper produziert in der Leber neue Gallensäure, und zwar aus Cholesterin – der Spiegel im Blut sinkt.
Wie viel? Vier Äpfel täglich.
Effekt: LDL-Wert sinkt um bis zu zehn Prozent.
ähnlich wirken: Ballaststoffe aus Vollkorn-Brot und -Nudeln, Kartoffeln.

Walnüsse

Wirkung: Gleich mehrere Substanzen in Walnüssen senken das LDL-Cholesterin: einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe.
Wie viel? 50 bis 80 Gramm Walnüsse (ungefähr 5 bis 8 Nüsse) am Tag.
Effekt: LDL-Cholesterin sinkt um bis zu zwölf Prozent.
ähnlich wirken:  Walnussöl und andere Nuss-Sorten.

Bio-Milch

Wirkung: Konjugierte Linolsäuren (spezielle Fettsäuren, kurz CLAs) senken das LDL-Cholesterin. CLAs kommen reichlich in Milch von Kühen vor, die viel frisches Gras fressen.
Wie viel? Wie viel Milch man trinken muss und wie viel Prozent man damit das LDL senkt, steht noch nicht fest. Ein Glas am Tag kann aber sicher nicht schaden.

Chicorée

Wirkung: Bitterstoffe senken den Cholesterin-Spiegel, weil sie Galle und Bauchspeicheldrüse zur Sekret-Produktion anregen. Dadurch wird Cholesterin aus dem Blut verbraucht – der Spiegel sinkt.
Wie viel? 200 g täglich.
Effekt: LDL-Cholesterin sinkt um bis zu zehn Prozent.
ähnlich wirken: Löwenzahn, Rucola, Brokkoli, Artischocken und Endiviensalat.

Spezial-Margarine

Wirkung: Sogenannte Phyto-Sterine senken das LDL-Cholesterin im Blut.
Wie viel? Täglich 20 bis 30 Gramm Spezial-Margarine.
Effekt: LDL sinkt um bis zu 15 Prozent.
ähnlich wirken: Mit Phyto-Sterinen angereicherte Joghurt-Drinks, Milch-Getränke.

Haferkleie

Wirkung: über zwei Wege wirkt die Haferkleie:
Lösliche Ballaststoffe (siehe Pektin in äpfeln).
Unlösliche Ballaststoffe wie Zellulose sorgen dafür, dass man sich beim Essen schneller satt fühlt, weniger isst, abnimmt und dadurch das LDL sinkt.
Wie viel? 100 g täglich. Effekt: LDL-Wert sinkt um bis zu 20 Prozent.
ähnlich wirken:  Guarkernmehl.

Olivenöl

Wirkung: Drei Substanzen sorgen für den Effekt: einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Phenole.
Wie viel? Zehn Gramm täglich (ein Esslöffel).
Effekt: LDL sinkt um bis zu fünf Prozent, HDL steigt um rund ein bis zwei Prozent.
ähnlich wirken: Raps- und Leinöl.

Soja

Wirkung: So genannte Isoflavone (gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen) wirken hier LDL-senkend.
Wie viel? 50 Gramm Soja-Sprossen täglich.
Effekt: LDL geht um bis zu zehn Prozent zurück.
ähnlich wirken: Tofu, Soja-Milch und Soja-Joghurt.

Rotwein

Wirkung: Pflanzen-Stoffe wie Phenole und Flavonoide erhöhen HDL- und senken LDL-Cholesterin im Blut.
Wie viel? Nicht mehr als ein Glas (0,2 l) täglich.
Effekt: Erhöht HDL um bis zu zehn Prozent, senkt LDL um zwei bis drei Prozent.
ähnlich wirken: Roter Traubensaft und Bier.

Fisch

Wirkung: Omega-3-Fettsäuren im Fisch senken das LDL.
Wie viel? Zwei bis drei Portionen (je etwa 150 g) fetter Fisch pro Woche, zum Beispiel Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch, Sardinen.
Effekt: LDL-Cholesterin sinkt um bis zu zehn Prozent.
ähnlich wirken: Süßwasserfische wie Forelle, Saibling und Karpfen, aber auch Fischöl-Kapseln.

Foto: © bergamont – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.