Zu viel Cholesterin – was jetzt?

Ausdauersport wie Joggen hält das Herz fit

Cholesterin ist lebensnotwendig. Sind die Werte aber dauerhaft erhöht, drohen schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wie sich dieser Gefahr vorbeugen lässt, erklärt Dr. Bernhard Uehleke.

Fehlernährung ist die wichtigste Ursache für hohes Cholesterin!

Im schlimmsten Fall kann die krankhafte Veränderung der Arterien (Arteriosklerose) nach Jahren zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Dabei ist Cholesterin nicht grundsätzlich bedrohlich, im Gegenteil. Der Körper braucht diese Substanz als Baustoff für Zellen und Grundstoff für Hormone, Gallensäure und Vitamin D.

Für diesen Zweck produziert die Leber ein bis zwei Gramm Cholesterin täglich. Gefährlich wird der Überschuss, den der Körper nicht verarbeiten kann. „Dazu trägt eine falsche Ernährung wesentlich bei“, so Uehleke. „Sie ist zu 90 Prozent schuld an erhöhtem Cholesterinspiegel.“

Gesund ohne Medikamente: Heilerde

Tückisch ist das Übermaß an Kalorien, vor allem in Form von cholesterinhaltigen Lebensmitteln. Wer nicht unter einer genetisch bedingten Fettstoffwechselstörung leidet, bekommt die Werte ohne Medikamente in den Griff. Wichtig: fettarme Ernährung und viel Bewegung. Als natürlicher Cholesterinsenker hat sich Heilerde bewährt. „Das Pulver bindet Cholesterin aus der Nahrung, sodass es erfolgreich ausgeschieden werden kann“, ergänzt Naturheilarzt Uehleke.

Das feine Gesteinspulver aus Eiszeit-Löss bindet das Nahrungscholesterin. Es wird dann über die Verdauung ausgeschieden. Zusätzlich absorbiert Heilerde (z. B. Luvos Heilerde mikrofein) im Darm Gallensäure, die der Körper aus Cholesterin herstellt. Für die neue Gallensäure holt sich die Leber Cholesterin aus dem Blut – die Blutfettwerte sinken! Weil Heilerde Magensäure bindet, wirkt sie darüber hinaus gegen Sodbrennen.

Mit Ernährung und Bewegung

Ersetzen Sie cholesterinreiche tierische Fette (z. B. Sahne, Schmalz, Wurst) durch pflanzliche Fette und Öle. Gemüse, Obst, Vollkornbrot oder -reis senken dank Ballaststoffen das Cholesterin. Bei körperlicher Aktivität baut der Körper Cholesterin ab. Ideal sind Ausdauersportarten wie Radeln, Schwimmen oder Walken. Am besten zwei- bis dreimal die Woche Sport treiben. Die schleichende Gefäßverkalkung gilt als Hauptursache für Herzinfarkt und Schlaganfall in Deutschland.

Volksleiden

Rund acht Millionen Deutsche leiden an Verkalkung der Schlagadern. Bei der Entstehung dieser Herz-Kreislauf-Erkrankung spielen Gene und Alter ebenso eine Rolle wie der Lebensstil. Fettreiche Ernährung, Rauchen, Bewegungsmangel und Stress setzen die Gefäße schleichend matt. Hohes Risiko. Arteriosklerose kann alle Arterien befallen. Die Durchblutungsstörung tritt oft am Herz und an den Hirnschlagadern auf – also dort, wo sie am gefährlichsten ist.

Quelle: Gong Nr. 38-2011

Foto: © Kzenon – fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.