Gedächtnis – Mentale Fitness kommt nicht von allein

Denksport trainiert das Gehirn

Immer mehr Menschen tun immer mehr für die körperliche Fitness – doch um ihre geistige Spannkraft kümmern sich bisher nur wenige. Aktiven Denksport oder ein regelmäßiges Hirntraining für das Gedächtnis betreibt bislang nur eine Minderheit.

Die aktuellen Erkenntnisse der Wissenschaftler zeigen: Mentale Fitness ist nicht gottgegeben. Die persönliche Lebensführung und eine optimale Nährstoffversorgung üben erheblichen Einfluss darauf, ob die grauen Zellen bis ins hohe Alter funktionsfähig bleiben.

Dünger fürs Gehirn

Die Hirnforscher wissen heute, dass sich in unserem Kopf lebenslang neue Nervenzellen bilden. Diese so genannten Neuronen sind vielseitig und lernfähig – und wesentlich für die erstaunlichen Leistungen unseres Gehirns verantwortlich. Die Neuronen reifen jedoch nur dann zu ausgewachsenen grauen Zellen heran, wenn sie richtig gefordert werden: Lernreize, Neugier, knifflige Probleme, Diskussionen und soziale Aktivitäten wirken wie „Dünger“ für das Gehirn.

Mangelt es dagegen an Anregungen, geht der Nachwuchs an Nervenzellen bald ein. Mit zunehmendem Alter lässt dann die Kapazität des Gehirns allmählich nach. Das Gedächtnis schwächelt und die Schaltvorgänge im Schädel werden langsamer.

Trimmprogramm für den Kopf

Und wie trainiert man dann effektiv die grauen Zellen und das Gedächtnis? Eine Möglichkeit ist das so genannte Gehirnjogging: Gezielte Denkübungen fordern speziell die Neuronen heraus und binden sie in das komplexe Netzwerk der Nervenzellen ein. Anregungen zum Knobeln, logische oder mathematische Aufgaben und effiziente Trainingsprogramme finden sich in zahlreichen Büchern und im Internet.

Ein Trimmprogramm für den Kopf sollte nicht nur aus Denksportaufgaben bestehen. Noch viel wichtiger sind soziale Kontakte, aktive Hobbys, Wissbegier und Abwechslung. Versuchen Sie, die Routine des Alltags immer wieder zu durchbrechen. Wählen Sie neue Wege, kochen Sie neue Rezepte, gehen Sie unter Leute. Setzen Sie sich ins Theater statt vor den Fernseher oder besuchen Sie die Volkshochschule.

Lernen Sie zum Beispiel ein Musikinstrument. Dabei bilden sich Verschaltungen im Gehirn, die auch andere geistige Fähigkeiten beflügeln. Oder machen Sie mit beim Amateur-Theater: Wer längere Texte auswendig lernt, stärkt allgemein das Gedächtnis. Als hervorragendes Mental-Training gilt das Tanzen – wegen der förderlichen Kombination aus Bewegung und Kommunikation.

Gutes für den Geist

Darüber hinaus lässt sich die geistige Leistungsfähigkeit mit natürlichen Wirkstoffen steigern. Verschiedene Studien zeigten, dass zum Beispiel ein konzentrierter Ginkgo-Extrakt ebenso bei gesunden Menschen Gedächtnisleistung und Konzentration verbessern kann. Nach den bisherigen Erkenntnissen entfaltet Ginkgo seine Wirkung in erster Linie dadurch, dass er die Energieversorgung der grauen Zellen und die Fließeigenschaften des Blutes verbessert.

Neueste Untersuchungen zeigen, dass sich die aktiven Inhaltsstoffe eines Ginkgo-Extrakts in jenen Hirnarealen anreichern, die von essenzieller Bedeutung für die Informationsverarbeitung, das Gedächtnis und alle Lernvorgänge sind.

Foto: © Delux – fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.