Ginkgo fürs Gehirn – aktuelle Studienergebnisse

Ginkgo unterstützt mentale Fähigkeiten

Haben Sie einen Arzttermin verschwitzt, ein andermal einen Geburtstag vergessen? Das kann jedem passieren. Mit Ginkgo-Extrakt lässt sich das Gedächtnis unterstützen.

Oftmals bleiben die kleinen Vergesslichkeiten des Alltags ohne schwerwiegende Folgen. Aber sie stören doch! Sie erinnern daran, dass Sie älter werden. Einen »Krankheitswert«, wie Mediziner sagen, besitzen sie nicht. Denn ab einem bestimmten Alter und innerhalb eines bestimmten Rahmens gelten sie als normal.

Studie: Ginkgo hilft

Eine aktuelle Studie aus Litauen mit etwa 300 Teilnehmern hat gezeigt, dass gesunde Personen, die Einbußen ihrer Merkfähigkeit festgestellt haben, von der regelmäßigen Einnahme eines Ginkgo-Extraktes profitieren können. Im Vergleich zur Gruppe, die nur ein Scheinmedikament erhalten hatte, schnitten sie in standardisierten Tests deutlich besser ab.

Sie konnten sich besser konzentrieren und waren aufmerksamer. Das Erinnerungsvermögen und die Lernleistung verbesserten sich. Und das körperliche Wohlbefinden nahm dabei ebenso zu. An der dreimonatigen Studie nahmen gesunde Personen im Alter von 45 bis 65 Jahre teil.

Alt werden – nicht alt sein!

Möglichst lange gesund leben, danach streben viele. Und wenn Experten ältere Mitmenschen fragen, was dabei die wichtigste Rolle spielt, antworten die meisten: »Dass der Kopf mitspielt.« Möglicherweise kann Ginkgo-Extrakt hier ebenso einen Beitrag leisten. Darauf weisen Ergebnisse einer umfangreichen Studie der Wissenschaftler der Universität Bordeaux in Frankreich hin: Sie beobachteten rund 3 700 Teilnehmer in Südfrankreich über dreizehn Jahre hinweg.

Für die Personen der »Ginkgo-Gruppe« zeigte sich eine Verlängerung der Lebenszeit. Und zwar ohne dass dabei das Risiko zunahm, an einer Demenz zu erkranken. So sieht das Dr. Brigitte Grass-Kapanke, Leiterin des Gerontopsychiatrischen Zentrums des Alexianer Krankenhauses in Krefeld. Das Sterberisiko im Beobachtungszeitraum von 13 Jahren lag bei den Anwendern des Ginkgo-Biloba-Extraktes um ein Viertel niedriger als bei Teilnehmern ohne.

Dagegen war das Sterberisiko bei Patienten mit anderen Mitteln zur Durchblutungsförderung nur etwa 20 Prozent niedriger. Die Teilnehmer waren zu Beginn der Studie mindestens 65 Jahre alt und wegen Beeinträchtigungen des Gedächtnisses in ärztlicher Behandlung.

Ginkgo kommt an

Inhaltsstoffe des Ginkgo-Extraktes reichern sich in jenen Bereichen des Gehirns an, die für das Erinnern verantwortlich sind. Das konnten Wissenschaftler um Professor Manfred Schubert-Zsilavecz der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main in Tierexperimenten nachweisen. In den Nervenzellen sorgen die Ginkgo-Wirkstoffe für eine verbesserte Energiebereitstellung, Voraussetzung für eine Zunahme der Leistungsfähigkeit.

Foto: © Sonja Birkelbach – fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.