Training für das Gehirn: Vorsorgen statt vergessen

Schon ab dem 40. Lebensjahr kann die Hirnleistung allmählich nachlassen – wenn Sie nichts dagegen tun. Wenn Sie die grauen Zellen aber regelmäßig trainieren und unterstützen, können Sie das Demenzrisiko deutlich vermindern.

Geistige Fitness ist keine Glückssache

Unser Gehirn bleibt zeitlebens in der Lage, sich immer wieder weiter zu entwickeln: Täglich produziert das Denkorgan frische Nervenzellen, die darauf warten, spannende Aufgaben zu übernehmen. Diese neuen Neuronen gelten als ausgesprochen vielseitig – Wissenschaftler nehmen an, dass sie wesentlich zu der erstaunlichen Leistungsfähigkeit unseres Gehirns beitragen.

Um richtig zu funktionieren und nicht alsbald abzusterben, brauchen die jungen grauen Zellen eine Herausforderung. Experten gehen heute davon aus, dass die Lebensführung das Hirnleistungsvermögen nicht unerheblich beeinflusst. Lernreize, Neuigkeiten, anspruchsvolle Aufgaben, Diskussionen und Probleme, die es zu lösen gilt – all diese Anregungen wirken wie Kraftnahrung für die Nervenzellen.

Herausforderungen fürs Gehirn

Ähnlich wie ein Muskel, der nur unter Belastung wächst und bei Bewegungsmangel schrumpft, können auch die grauen Zellen nur dann richtig gedeihen, wenn sie regelmäßig trainiert werden. Studien zeigen: Wenn Menschen in ihrem Leben geistig sehr aktiv waren, bleibt ihr Gehirn länger jung.

Akademiker haben ein geringeres Alzheimer-Risiko, stellten amerikanische Forscher fest. Das liegt nicht nur am Studium – entscheidend ist eine interessante Tätigkeit. Und Hobbys, Kinobesuche, Kaffeekränzchen: Soziale Kontakte stimulieren das Gehirn.

Freizeitaktivitäten regen den Geist an. Wer viel liest, fordert seine grauen Zellen heraus. Auch Kreuzworträtsel, Stricken und Gartenarbeit gelten als „Hirnjogging“. Noch besser eignen sich knifflige Spiele wie Schach oder Dame, die Mitarbeit in einem Verein, gemeinsames Singen oder das Erlernen eines Musikinstruments.

Nervenzellen brauchen Sauerstoff

Nicht nur geistiges, auch körperliches Training hält die grauen Zellen in Schwung. Bewegung regt die Durchblutung an: Das Gehirn braucht sehr viel Energie, und die kann nur über das Blut zu den Nervenzellen gelangen. Eine optimale Versorgung mit Zucker und Sauerstoff ist für die Leistungsfähigkeit des Denkorgans entscheidend.

In den Arterien können jedoch mit der Zeit Engpässe entstehen. Eine zunehmende Verkalkung setzt den Gefäßen zu – nicht selten beruht eine Abnahme der geistigen Fitness auf einer unzureichenden Blutversorgung. Wenn die Konzentration nachlässt und das Gedächtnis schwächelt, dann fehlt dem Gehirn unter Umständen Sauerstoff. Gleiches gilt, wenn es häufiger zu Kopfschmerzen, Ohrensausen oder Schwindel kommt.

Ginkgo stärkt den Geist

Die Durchblutung im Oberstübchen können Sie mit natürlichen Mitteln fördern. Zum Beispiel mit Ginkgo: Die Blätter dieses asiatischen Baums enthalten Wirkstoffe, die den Energiestoffwechsel und die Zellatmung optimieren.

Ginkgo-Spezialextrakte erhöhen darüber hinaus die Elastizität der roten Blutkörperchen und verbessern die Fließfähigkeit des Blutes. Regelmäßig eingenommen tragen sie dazu bei, eine Unterversorgung mit Sauerstoff zu vermeiden. Und das ist die Voraussetzung für mentale Stärke.

Reduzieren Sie das Risiko

Neben Bewegungs- und Sauerstoffmangel begünstigen weitere Risikofaktoren die Entwicklung einer Demenz. So erkranken Zuckerpatienten neueren Studien zufolge deutlich öfter an Alzheimer als Menschen mit gesundem Stoffwechsel. Diabetiker sollten also ihre Blutwerte sorgfältig im Auge behalten: Ein erhöhter Zuckerspiegel kann auf Dauer das Gedächtnis erheblich beeinträchtigen.

Auch mit dem Körpergewicht steigt das Demenzrisiko. Mögliche Ursache ist nach aktuellen Erkenntnissen eine mangelnde Insulinversorgung der grauen Zellen – Übergewichtige verfügen über weniger Insulin in der Hirnflüssigkeit. Das Hormon scheint jedoch für das Denkvermögen eine wichtige Rolle zu spielen: Bei Alzheimerpatienten, denen Insulin verabreicht wurde, verbesserte sich die Hirnleistung wieder.

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.