Hämorrhoiden – Langes Leiden muss nicht sein!

Viel Flüssigkeit und Sport halten das Gehirn in Form

Der Po juckt und brennt, der Stuhlgang verursacht Schmerzen – viele Menschen leiden unter vergrößerten Hämorrhoiden. Das lästige Leiden stellt für viele ein Tabuthema dar. Schluss damit: Wir beantworten die wichtigsten Fragen – was hilft?

Handelt es sich bei Hämorrhoiden um eine Krankheit?

Nein, jeder Mensch hat sie. Bei Hämorrhoiden handelt es sich um wichtige Bestandteile des Darmverschlusssystems. Gemeinsam mit dem Schließmuskel sorgen sie dafür, dass Stuhl und Winde nicht unkontrolliert entweichen. Wenn sich Hämorrhoiden vergrößern, sprechen Mediziner vom Hämorrhoidalleiden: Eine lästige, sehr schmerzhafte, Erkrankung. Das bedroht jedoch nicht unsere Gesundheit.

Wie kommt es zu einem Hämorrhoidalleiden?

Unterschiedliche Einflüsse führen dazu, dass sich die Hämorrhoiden krankhaft vergrößern. Das verursacht Symptome im Analbereich. Eine Bindegewebsschwäche und ein vererbtes Risiko spielen ebenso wie Bewegungsmangel, stundenlanges Sitzen, falsche Ernährung und Übergewicht eine wichtige Rolle.

Wer muss Acht geben?

Fest steht, dass falsches Verhalten das Risiko für Hämorrhoidalleiden erhöht. Menschen, die auf dem stillen Ort häufig stark pressen, sind stärker gefährdet. Verweilen wir zu lange auf der Toilette und unterdrücken wir den Stuhlgang, ist das Risiko erhöht. Umgekehrt bedeutet das: Wer die Darmentleerung weder erzwingt noch unterdrückt und auf eine weiche, geschmeidige Konsistenz des Stuhls achtet wirkt vergrößerten Hämorrhoiden entgegen.

Wie äußert sich ein Hämorrhoidalleiden?

Das hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Ein Hämorrhoidalleiden macht sich anfangs durch Juckreiz am After bemerkbar. Im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf stellen sich starke Schmerzen bei der Darmentleerung ein. Mediziner unterscheiden diese Stadien:

  • Stadium 1: Die Schwellkörper im Enddarm vergrößern sich mäßig. Es kommt zu Juckreiz und Blutungen beim Stuhlgang.
  • Stadium 2: Die Knoten stülpen sich beim Pressen nach außen. Sie verlagern sich nach dem „großen Geschäft“ wieder nach innen. Beschwerden beim Stuhlgang und Blutungen gehören zu den typischen Symptomen.
  • Stadium 3: Die Knoten werden größer und ziehen sich nach dem Stuhlgang schwerer in den Enddarm zurück. Das löst bei Betroffenen das Gefühl einer unvollständigen Darmentleerung aus.
  • Stadium 4: Die Hämorrhoiden befinden sich dauerhaft außerhalb des Enddarms und bereiten erhebliche Schmerzen beim Stuhlgang.

Anlass für einen Arztbesuch?

Auf jeden Fall. Der Arzt diagnostiziert Hämorrhoiden sicher und schließt andere Erkrankungen aus. Der Mediziner stellt fest, wie stark die Schwellkörper vergrößert sind schlägt eine maßgeschneiderte Behandlung vor.

Was Betroffene wissen müssen: Je früher wir das Leiden erkennen und therapieren, umso besser steht die Chance – wir werden vergrößerte Hämorrhoiden auf sanfte Weise los. Umgekehrt bedeutet das: Bei stark ausgeprägtem Krankheitsbild bleibt oft nur der Griff zum Skalpell.

Was hilft gegen Juckreiz, Brennen und Schmerzen?

Vergrößerte Hämorrhoiden ersten und zweiten Grades behnadelnSie mit rezeptfreien Salben oder Zäpfchen aus der Apotheke mit Erfolg. Die Präparate enthalten Wirkstoffe, welche schmerzenden Analregion betäuben. Ebenfalls kommen entzündungshemmende und juckreizlindernde Substanzen wie Bufexamac zum Einsatz.

Pflanzliche Hamamelis-Präparate haben sich bewährt: Der Extrakt aus der „Zaubernuss“ enthält Gerbstoffe, die die Schleimhäute zusammenziehen. Hamamelis verfügt über entzündungshemmende Eigenschaften und sorgt dafür, dass der Juckreiz nachlässt. Sitzbäder mit Teebaumöl, Eichenrinde oder Kamillenblüten lindern das Leiden ebenfalls. Sprechen Sie Ihren Apotheker an: Ihm ist dieses Thema nicht peinlich – er berät Sie diskret und kompetent!

Was tun, wenn die Hämorrhoiden zu groß werden?

Dann müssen wir sie in der Regel verkleinern oder komplett entfernen. Das Abschnüren eines Knotens mit einem engen Gummiband (Gummibandligatur) bildet eine Möglichkeit. Physikalische Reize verkleinern die Knoten. Sind die Hämorrhoiden sehr stark vergrößert, verspricht eine operative Entfernung dauerhafte Linderung.

Vorbeugen ist besser…

… als heilen, sagt der Volksmund. Das trifft auf Hämorrhoidalleiden zu. Beachten Sie die folgenden Richtlinien. Die Schwellkörper bleiben auf diese Weise unauffällig und „in Form“:

  • Ernähren Sie sich ballaststoffreich. Gesunde Frisch- und Vollkornkost kurbeln die Darmtätigkeit an und hält den Stuhl weich und geschmeidig. Wichtig: Trinken Sie zwei Liter Flüssigkeit (Mineralwasser und Kräuter- sowie Früchtetee) am Tag.
  • Bauen Sie eventuelles Übergewicht kontinuierlich ab – es begünstigt Probleme mit den Hämorrhoiden.
  • Bringen Sie Bewegung in Ihren Alltag! Vor allem dann, wenn Sie überwiegend im Sitzen arbeiten.
  • Nehmen Sie sich Zeit für den Stuhlgang und vermeiden Sie starkes Pressen.
  • Behandeln Sie Ihren Po „liebevoll“: Reinigen Sie die Region mit weichem Toilettenpapier und eventuell mit sanften Pflegetüchern mit Wirkstoffen wie Kamille und Hamamelis. Reizende Seifenzusätze haben am Po nichts verloren.

Foto: © Robert Kneschke  – fotolia.com

Quelle: Ratgeber aus Ihrer Apotheke

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.