Zahnpflege Aktuell – Nie mehr Ärger mit den Dritten

Zwei ältere Eheleute beißen in Äpfel

Egal, ob es die Originalen oder die dritten Zähne sind: Jeder legt Wert auf gesunde und schöne Zähne. Doch Menschen mit zunehmendem Alter sind mit dem Problem der Dritten Zähne oft konfrontiert. Hier gilt: Zahnpflege für die „Dritten“ ist ebenso wichtig wie für die ersten und zweiten Zähne, damit sich Zahnfleisch oder Kiefer nicht entzünden. Das Zahnarztteam Dr. Dieter und Lisa Deussen informiert.

Zahnpflege ist das A und O

Auch mit den „Dritten“ ist Zähneputzen wichtig. Wie bei natürlichen Zähnen kann es ebenso auf dem Zahnersatz zu bakterieller Plaque kommen. Zusätzlich bildet sich bei unzureichender Pflege ein Film aus abgestorbenen Schleimhautzellen. Die Folge: Mundgeruch und schmerzhafte Entzündungen.

Reinigen Sie zweimal am Tag nach den Mahlzeiten die Prothese unter fließendem Wasser. Hierfür gibt es spezielle Prothesenbürsten. Hier sollten keine herkömmlichen Zahncremes zum Einsatz kommen. Ihre Putzkörper sind für die polierten Oberflächen des Zahnersatzes ungeeignet. Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach speziellen Produkten. Zusätzlich hilfreich: Mundwässer und Spülungen. Sie töten Bakterien wirkungsvoll ab und vermindern die Bildung von Belägen.

Parodontitis: eine tückische Krankheit

Die Parodontitis gilt als der Zahnkiller Nummer eins. Grund genug, das Zahnbett unter die Lupe zu nehmen. Der Halteapparat der Zähne ist ein technisches Meisterwerk. Die Wurzeln sitzen fest in den Zahnflächen des Kiefers. Sie sind dort mit einer Wurzelhaut abgeschirmt und mit vielen tausend Fäserchen verankert. Diese Fäserchen reichen vom Knochen durch die Wurzelhaut ins Zahnbein.

Das Zahnfleisch muss fest am Zahn anliegen, weil es eine wichtige Schutzfunktion aufweist. Parodontalerkrankungen, von Zahnfleischbluten über die allmähliche Zerstörung des Bindegewebes bis hin zur Auflösung des knöchernen Zahnbettes, sind die Folgen von Entzündungen durch bakterielle Zahnbeläge, die sogenannte Plaque.

Mundhygiene verbessern

Schlechte Mundhygiene bildet zum Großteil die Ursache für Zahnbetterkrankungen. Wird die Plaque nicht regelmäßig vom Zahnarzt entfernt, dann kann sich rasch eine Zahnbettentzündung, die so genannte Parodontitis, entwickeln.

Diese Entzündung kämpft sich wie ein Keil in die Zahnfleischtaschen vor und zerstört unaufhaltsam das Zahnbett. Es kann das Todesurteil für den Zahn sein. Zur Behandlung stehen mehrere unterschiedliche Methoden zur Verfügung, die Sie mit Ihrem Zahnarzt besprechen sollten. Eine gute Empfehlung: Benutzen Sie chlorhexidinhaltige Spüllösungen (Apotheke).

Sorgen Sie vor!

Am besten sollten Sie es gar nicht erst zum Rückzug des Zahnfleisches kommen lassen. Nach wie vor sind die richtige Zahnpflege und regelmäßige professionelle Zahnreinigungen der beste Weg zur Vorbeugung vor Karies, Parodontosen und empfindlichen Zahnhälsen. Dabei gilt: Richtiges und konsequentes Zähneputzen kann bei vorhandenen Überempfindlichkeiten eine Verbesserung bewirken.

Neue Dritte Zähne? Wir geben Ihnen sechs Tipps, die wichtig sind:

  1. Üben Sie sich in Geduld: Am Anfang wird jede Teil- oder Vollprothese als lästiger Fremdkörper empfunden.
  2. Tragen Sie Ihre neue Zahnprothese ständig, am besten ebenso über Nacht: Die Anpassung gelingt dann schneller.
  3. Druckstellen in den ersten Tagen? Das ist normal: Sie verschwinden oft innerhalb kurzer Zeit, meist nach der Benutzung von medizinischen Salben und Spezialprodukten.
  4. Haftcremes benutzen: Sie schützen bei Bedarf vor Druckstellen und geben sicheren Halt.
  5. Die richtige Pflege: Nach jeder Mahlzeit mit einer Zahnbürste unter fließendem Wasser reinigen.
  6. Intensivreinigung: Einmal täglich Reinigung der Prothese mit speziellen Tablettenreinigern.

Foto: © drubig-photo – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.