Basisausrüstung für Allergiker bei Heuschnupfen

Eine junge Frau leidet unter Heuschnupfen

April, April – da macht nicht nur das Wetter, was es will, sondern ebenso das Immunsystem von 15 Millionen Allergikern in Deutschland. Grund: Die Pollen fliegen wieder. Doch es gibt eine Basisausrüstung: Sie hilft, die Zeit des Heuschnupfens gut zu überstehen.

Diese Medikamente greifen bei Heuschnupfen durch

Die meisten Allergiker kennen Cetirizin, Loratadin, Levocabastin, Azelastin und Cromoglicinsäure. So heißen die Wirkstoffe, die das allergische Geschehen oft stoppen. Alle Substanzen wirken schnell – mit Ausnahme der Cromoglicinsäure. Sie braucht eine Anlaufzeit von zwei Wochen, dann lindert sie effektiv allergische Beschwerden durch Heuschnupfen.

Einige Präparate gibt es nicht nur als Tabletten, sondern ebenso als Augentropfen und Nasensprays. Für sie gilt: Medikamente ohne Konservierungsstoffe eignen sich auf lange Sicht besser. Konservierungsmittel können selbst wieder Allergien auslösen und setzen darüber hinaus die Abwehrkraft der Nasenschleimhaut herab.

Homöopathie ergänzt sanft

Homöopathische Tabletten oder Tropfen gibt es mit den Inhaltsstoffen Luffa operculata, Galphimia glauca und Cardiospermum. Darüber hinaus eignen sich Tabletten, die den Wirkstoff Adhatoda vasica enthalten. Sie können die chemisch-synthetischen Arzneimittel unterstützen. Manche Patienten kommen mit Homöopathie sehr gut zu Recht.

Allerdings sollte der Hausarzt oder Allergologe wissen, auf welche Therapieform ein Allergiker zusätzlich oder als Ersatz zur Schulmedizin vertraut. Nur dann kann er die Symptomatik des Heuschnupfens im richtigen Zusammenhang sehen und beurteilen.

Nasendusche vertreibt Pollen

Mit einer Nasendusche lässt sich die Nase morgens und abends gründlich spülen. Das hilft, Allergene zu beseitigen. Als Spüllösung eignet sich eine Mischung aus warmem Leitungswasser und speziellem Salzpulver aus der Apotheke. Häufiges Schnäuzen ins Taschentuch reizt die zarte Haut um die Nase herum. Sie freut sich über Wund- und Heilsalbe, die zum Beispiel Dexpanthenol enthält.

Planen mit Pollenflugkalender

Ein Pollenflugkalender zeigt, wann die verschiedenen Pflanzenpollen fliegen. Allergiker wissen mit seiner Hilfe, wie lange ihre Leidenszeit dauert. In dieser Zeit verbringen Betroffene am besten ihren Urlaub zum Beispiel am Meer oder in den Bergen, wo weniger Pollen lauern. Pollenflugkalender gibt es in Apotheken oder beim Arzt. Beim Deutschen Allergie- und Asthmabund finden Sie weitere Informationen zum Thema Heuschnupfen.

Foto: © Sandor Jackal – fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.