Zwölf Fragen zum Thema Nagelpilz

Medizinischer Nagellack sorgt wieder für schöne Nägel.

Vielen Menschen ist die Erkrankung Nagelpilz peinlich. Andere ignorieren sie, nicht wenige aus Unkenntnis der Folgen. Wir klären darüber auf, was Ihnen wirklich hilft und was Sie auf jeden Fall wissen sollten.

1 Wie erkenne ich Nagelpilz?

Krankheitszeichen sind zuerst Eintrübungen und weißliche Verfärbungen des Nagels. Der Pilz breitet sich dann über die Nagelplatte aus. So verfärbt sich der Nagel später gelblich. Darüber hinaus verdickt sich der Nagel und bröckelt.

2 Woher kommt er?

Nagelpilz entsteht oftmals durch Faden-, selten durch Hefe- oder Schimmelpilze. Schon kleinste Verletzungen ermöglichen den Erregern einen Eintritt in unseren Körper. Sie nisten sich dann im Nagel und unter der Nagelplatte ein und breiten sich immer weiter aus.

3 Ist er ansteckend?

Ja, Nagelpilz ist immer ansteckend. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten. Wechseln Sie täglich die Socken. Gehen Sie in der Wohnung nicht barfuß und tragen Sie ebenso im Bett Socken. So verhindern Sie, dass Sie Ihren Partner anstecken. Wäsche am besten bei mindestens 60 Grad waschen. In Hotel und Schwimmbad immer Gummi-Latschen tragen. Schlüpfen Sie nie in Gäste-Hausschuhe.

4 Kann er Folgen haben?

Wird Nagelpilz nicht behandelt, greift er die umliegenden Zellen an, es bildet sich Hautpilz. Oft passiert es auch, dass sich Nagelpilz auf den Intimbereich überträgt. Um dies zu verhindern, morgens immer zuerst die Strümpfe und dann die Unterhose anziehen.

5 Wie beuge ich vor?

Neben den unter Punkt 3 und 4 beschriebenen Tipps sollten Sie beim Schuhkauf auf luftdurchlässige Materialien achten und keine extrem schmalen oder spitzen Modelle wählen. Wer Einlegesohlen trägt, nimmt diese abends heraus, desinfiziert sie (beispielsweise mit Myfungar Schuhspray, Apotheke) und lässt sie über Nacht trocknen.

6 Darf ich die Hand geben?

Lieber nicht, wenn der Pilz an den Fingernägeln nistet. Allerdings erkrankt trotz Ansteckungsgefahr nicht jeder an dem Pilz, dem Sie die Hand geben. Sind Haut und Nägel gesund und liegen keine Erkrankungen vor, die die Immunabwehr herabsetzen, hat der Pilz keine Chance, sich einzunisten.

7 Heilt Nagelpilz von allein?

Nein, Nagelpilz heilt nicht von allein. Wenn Sie nichts unternehmen, befällt er immer weitere Nagelbereiche. Darüber hinaus greift er auch die den Nagel umgebende Haut an. Bei Nagelpilz sollten Sie also sofort handeln.

8 Helfen Hausmittel?

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass weder Zahnpasta noch Rum, Essig oder Teebaumöl gegen den Nagelpilz etwas ausrichten können. Lassen Sie bei Nagelpilz lieber die Finger von Hausmitteln und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

9 Wie behandele ich am besten?

Am besten rückt wasserlöslicher Spezial-Lack mit dem Wirkstoff Ciclopirox (z.B. Ciclopoli, rezeptfrei in der Apotheke) dem Nagelpilz zu Leibe. Er greift den Pilz von außen und innen an, denn er gelangt ebenso unter die Nagelplatte. Der Lack bekämpft zugleich die Pilzsporen und verhindert damit ein ständiges Wiederaufflammen der Infektion. Die Anwendung ist unkompliziert: Pinseln Sie den Lack einfach jeden Abend auf die trockenen Nägel.

Die Haut um den Nagel sollten Sie dabei mitbehandeln, um das Eindringen weiterer Keime zu verhindern. Der Wirkstoff zieht sofort ein. Eine Vorbehandlung etwa durch Aufrauen des Nagels ist nicht nötig. Morgens spülen Sie Lackreste mit Wasser ab – ohne Nagellack-Entferner. Die Behandlung erfolgt so lange, bis der Nagel wieder gesund nachgewachsen ist.

10 Gibt es eine Anti-Pilz-Ernährung?

Die Ernährung spielt bei Nagelpilz keine Rolle. Die Erreger befinden sich in der Nagelplatte bzw. im Nagelbett darunter. Diese Bereiche erreicht man nur mit einem Anti-Pilz-Lack. Durch besondere Ernährung lässt sich Nagelpilz weder verhindern noch bekämpfen.

11 Darf ich weiterhin Farblack nehmen?

Lassen Sie lieber die Finger von kosmetischen Farblacken. Er stört die Wirksamkeit des medizinischen Lacks. Zwar durchdringt medizinischer Lack den Nagel, aber er gelangt nicht durch den Farblack hindurch in den Nagel.

12 Gibt es Studien?

Ja, sogar eine neue. Dabei verglichen die Wissenschaftler über 48 Wochen wasserfesten (Wirkstoff Amorolfin) und wasserlöslichen Lack (mit Ciclopirox – siehe Frage 8). Ergebnis: Mit wasserlöslichem Lack konnte man bis zu dreimal mehr Nägel heilen. Er wirkt dank seiner einzigartigen Lackgrundlage ebenso bei Patienten, die vorher erfolglos andere Produkte angewendet hatten.

Quelle: Frau Aktuell, Nr. 19.

Foto: © sabine hürdler – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.