So hilft Brottrunk bei Frauenleiden

Brottrunk kann eine Hilfe bei Frauenleiden sein.

Ob innerlich oder äußerlich – das natürliche Probiotikum Brottrunk hilft bei den vielen Frauenleiden ganz natürlich. Brottrunk, einst ein Naturheilkunde-Geheimtipp gegen Frauenleiden, wird heute von Frauenärztinnen und -ärzten bei den unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt.

Insbesondere in der ganzheitlichen Medizin, die den Mensch und seinen Körper als Einheit behandeln, wird das probiotische Getränk Brottrunk auf verschiedenste Weise und zur Behandlung unterschiedlichster Leiden genutzt.

Brottrunk und Gynäkologie

Dazu gehören typische Beschwerden wie Scheidenentzündungen, Endometriose, Sterilität, Myome, prämenstruelle Störungen, Veränderungen der Brustdrüse oder schmerzhaften Regelblutungen, wie die Frauenärztin Prof. Dr. Ingrid Gerhard in dem 2006 erschienenen Buch „Gynäkologie integrativ“ zusammenfasst.

Als weitere Einsatzfelder für das biologische Probiotikum beschreibt die Gynäkologin alle internistischen Krankheiten, Krebserkrankungen sowie Depressionen und psycho-vegetative Störungen, bei denen Brottrunk häufig Therapie begleitend eingesetzt wird. Die empfohlene Trinkmenge geht von einem Glas zur Prophylaxe bis hin zu einer Flasche und mehr pro Tag.

Auch äußerliche Anwendung

Auch äußerlich wird Brottrunk vielfach angewendet. So können Fehlbesiedlungen der Vagina (bakterielle Vaginose), Scheidenentzündungen oder Scheidenpilz mit Sitzbädern, mit Brottrunk getränkten Tampons und Scheidenspülungen behandelt werden. Zur Unterstützung der Leberfunktion empfiehlt die Professorin feuchtwarme Wickel mit Brottrunk. Einläufe zum schnellen Aufbau der Darmflora eignen sich besonders nach Antibiotikaeinnahmen und bei Darmproblemen.

Das Wirkprinzip von Brottrunk

Die vielfältigen Wirkungsweisen des natürlichen Probiotikums erklärt die Frauenärztin u. a. mit dessen Darmflora regulierenden Eigenschaften und der Stärkung des Immunsystems. Darmflora und Immunsystem hängen sehr stark zusammen, da ca. 80 % der Immunzellen in der Darmschleimhaut angesiedelt sind.

Ein gesunder Darm ist außerdem besser in der Lage, Giftstoffe abzuwehren und auszuscheiden. Äußerlich angewendet unterstützen die Millionen lebender Brotgetreidesäurebakterien im Brottrunk den natürlichen Säureschutzmantel der Haut. Im Genitalbereich stärken sie die Scheidenflora und bekämpfen dort gleichzeitig unerwünschte Keime wie Bakterien und Pilze.

Wenn Sie Beschwerden mit Brottrunk behandeln wollen, sollten Sie unbedingt vorher einen Arzt aufsuchen und sich ausführlich beraten lassen.

Quelle: Dipl. oec. troph. Christian Rieder

Foto: © Doris Heinrichs – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.