Machen Sie die Frühjahrskur!

Starten Sie mit der idealen Kur in den Frühling.

Fest steht zumindest eins: Keine Jahreszeit ist idealer als der Frühling, um Körper und Seele vom Wintermief zu befreien und eine Diät zu machen. Entschlacken Sie Ihren Körper und trennen Sie sich von angefutterten Fettpölsterchen. Die nächste Bikini- und Badesaison kommt bestimmt.

Auf versteckte Fette achten

Zuviel Fett macht fett – keine Frage. Sollte man deshalb künftig lieber nur Körner essen und um Wurst und Fleisch einen riesigen Bogen machen? So drastisch müssen die Mittel der Wahl nicht ausfallen, zumal unser Körper damit nicht einverstanden wäre. Sinnvoller ist es bei einer Diät, auf die versteckten Fette zu achten. Diese Fette verbergen sich selbst in magerem Schinken, in Nachspeisen, Käse und Schokolade.

Die Übeltäter heißen nicht Fleisch, Wurst oder Käse, sondern fetter Käse, fette Wurst, Fleisch mit hohem Fettanteil. Netter zur schlanken Linie sind beispielsweise Harzer Käse, Corned Beef, Hühnchenfleisch und Kalb. Dass einseitige Diäten mehr Schaden als Nutzen anrichten, ist lange kein Geheimnis mehr. Dafür gewinnt die Erfolgsformel „friss die Hälfte“ – oder reduzierte, aber ausgewogene Mischkost – an Popularität.

Kleine Tricks können bei einer Diät helfen:

  • Lassen Sie Suppen, vor allem gebundene Cremesuppen weg.
  • Ohne Nachspeise geht’s auch. Ehrlich!
  • Machen Sie einen Bogen um Pommes und Bratkartoffeln und geben Sie der guten alten Pellkartoffel die Ehre!
  • Essen Sie viel frische Salate, am besten mit Essig-Öl-Dressing. Auch aus Sauerkraut lassen sich schmackhafte, vitaminreiche, kalorienarme Salate für die Diät zaubern.
  • Gönnen Sie sich lieber einen Apfel zwischendurch als Schokolade.
  • Freunden Sie sich ruhig mit ballaststoffreicher Kost an. Kohlehydrate machen fröhlich!
  • Teilen Sie sich die Tagesration in viele kleine Mahlzeiten ein!
  • Viel trinken ist wichtig! Mindestens zwei bis drei Liter Flüssigkeit pro Tag sind ratsam. Für Kalorienbewusste empfehlen sich speziell Wasser, Kräutertee und Gemüsesäfte. Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol machen müde, wenn sie in hohen Maßen genossen werden. Und wer träge ist, bewegt sich weniger.
  • Versuchen Sie, das Frühstück durch Kräutertee zu ersetzen. Ein reiches Sortiment dieser entwässernden und gesunden Tees sowie Rat und Tat für Ihr Wohl erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

Bleiben Sie in Bewegung

Sport ist die beste Diät. Bei der natürlichen Gewichtsreduktion ist ein Training sehr empfehlenswert, bei dem man viele Kalorien verbraucht: Ausdauersportarten wie Schwimmen, Laufen, Nordic Walking, Rad fahren oder Walking (schnelles Gehen). Clever: ein gezieltes Muskelaufbautraining. Denn wer Muskelmasse hat, verbrennt ebenso in Ruhe mehr Energie.

Gute Nacht, Frühjahrsmüdigkeit

Schlechte Laune, Müdigkeit und Leistungstiefs – zwischen März und Mai klagen viele Menschen über die Symptome der Frühjahrsmüdigkeit. Die Umstellung zwischen Tag und Nacht fällt dem Organismus jetzt schwer: Das Schlafhormon Melatonin, von dem der Körper im Winter viel produziert, wird auch noch zu Beginn des Frühjahrs vermehrt gebildet. Und ein früher Sonnenaufgang bringt uns um die letzte Tiefschlafphase.

Darüber hinaus aktiviert das längere Tageslicht die Schilddrüse. Wachstum und Zellerneuerung finden statt, und der Körper muss sich von angesammelten Schlacken befreien. Unterstützen können Sie diesen „Frühjahrsputz“ durch Kräutertees, die es als fertiges Granulat in der Apotheke gibt. Wichtig ist ebenso die innere Einstellung: Wer sich den Frühling in Form von frischen Blumen ins Haus holt, wird sich in seiner Haut bald wieder pudelwohl fühlen!

Foto: © yellowj – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.