Ayurveda – Die drei Säulen einer guten Gesundheit

Im Ayurveda sollte man sich typgerecht ernähren.

Der Ayurveda sagt, dass die Wellness des Menschen grundlegend auf drei Hauptfaktoren basiert, gerade wie drei Pfosten, die ein Gebäude halten.  Jeder dieser Faktoren ist gleichmäßig wichtig und Störungen in nur einem der drei Faktoren verursacht ein Ungleichgewicht bei den betroffenen Menschen.

Die Eigenschaften dieser drei Aspekte bestimmen auch die Qualität unseres Lebens. Sie sind:

  • Nahrung (gute, gesunde Nahrung, die die persönliche Verstand-/ Körperbeschaffenheit unterstützt und je nach Jahreszeit angemessen ist )
  • Schlaf (guter Schlaf und für eine angemessene Dauer – nicht mehr und nicht weniger)
  • Sex (Das Verstehen seiner eigenen Sexualität und die Kunst, diese zu transzendieren, ohne sie fallen zu lassen in ein Niveau der Obsession oder Widerwillen, durch disziplinierte und gesunde Nachsicht oder Flucht).

Richtig essen im Ayurveda

Der wichtigste Faktor ist die Nahrung.  Jeder Bissen, den wir konsumieren, trägt zu unserer Gesundheit oder Krankheit bei, je nachdem.  Stellen Sie vor sich, Sie trinken einige Gläser Scotch Wiskey.  Ihr Geisteszustand, Stimmung usw. ändern sich.  In der gleichen Weise verändert sich durch das Konsumieren von Essen unser Körper und unser Geist, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.

Für eine gute Gesundheit, positiver Stimmung und einer starken Energie kann es kann also durchaus nützlich sein, die richtigen Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Ayurveda empfiehlt für jeden individuell die besten Nahrungsmittel, die auf seiner Dosha-Prakriti- oder Sinnes-/ Körperbeschaffenheit basiert.

Doshas und Prakriti

Die Grundregeln des Ayurveda basieren auf dem Konzept der Tridosha oder dem System von den drei Doshas.  Die drei Doshas, bekannt als Vata, Pitta und Kapha, sind dynamische Kräfte mit eindeutigen Eigenschaften, die alles Leben im Universum formt.  Jede Person wird mit einer einzigartigen Beschaffenheit geboren, genannt Prakriti, (Sanskrit für „wesentliche Natur“), eine persönliche Blaupause, die unterschiedlich von jedem der drei doshas beeinflusst wird. Das Prakriti jeder Person beschreibt die einzigartige Harmonie oder die Abgleichung zwischen den Doshas, die notwendig für diese Person ist, um vollkommene Gesundheit zu erfahren.

Nur ein kleiner Prozentsatz der Leute sind lediglich Vata, Pitta oder Kapha.  Jeder von uns besitzt einen Anteil an allen drei Doshas.  In vielen Fällen werden zwei Doshas kombiniert, die unsere physiologischen und persönlichen Beschaffenheitsmerkmale bestimmen.

Vata

Vata, übersetzt als „Wind“, besitzt die Elemente des Äthers und der Luft und steuert alle Bewegung im Körper, einschließlich des Flusses des Bluts nach und von dem Herzen, die Expansion und die Kontraktion der Lungen, die die Atmung ermöglichen, und den Kontraktionen, die die Nahrung durch die verdauungsfördernde Fläche drücken.

Jene Personen mit einem Vata Prakriti  sind gewöhnlich klein, haben einen dünnen Bau und demonstrieren große Begeisterung, Phantasie und Lebhaftigkeit. Vata-Typen erfassen neue Konzepte schnell, aber vergessen Sachen leicht.  Sie haben starke Ausbrüche von geistiger- und körperlicher Energie, lieben den Reiz und die konstante Veränderung, und haben drastische Stimmungsumschwünge.  Vata-Typen neigen zu unregelmäßigem Essen und Schlafgewohnheiten.

Wenn Vata Typen die Balance verlieren, neigen sie zu trockener oder rauer Haut, Verstopfung, Spannungskopfschmerzen, kalten Hände und Füßen, Angst und Sorge, Ermüdung, schlechten und unregelmäßigen Appetit, Schlaflosigkeit, Arthritis und haben Schwierigkeiten, ihr ideales Körpergewicht zu behalten.  Der Vata-Typ wird charakterisiert durch schnelle Änderungen und infolgedessen geraten sie leichter Außer Kontrolle als andere Dosha-Typen.

Pitta

Pitta, verwandt mit dem Feuer, steuert den Metabolismus (Stoffwechsel) und die Verdauung und reguliert den Appetit.  Pitta-Typen sind häufig mittelgroß und haben gewöhnlich blondes, rotes oder hellbraunes Haar mit sommersprossiger oder roter Haut.  Das grundlegende Thema der Pittabeschaffenheit ist Intensität.

Pitta-Typen sind ehrgeizig, freimütig, selbstdiszipiniert, unternehmungslustig, klar, intelligent und geradeheraus. Wenn sie im Gleichgewicht sind, sind sie warmherzig und liebevoll;  wenn sie allerdings ins Ungleichgewicht geraten, können sie verlangend, sarkastisch, kritisch, streitlustig oder eifersüchtig sein.  Anders als Vata-Typen verspüren Pitta-Typen intensiven Hunger und können Mahlzeiten nicht einfach überspringen.

Wenn sie das Gleichgewicht verlieren, erleben Pitta-Typen Hautausschläge, entzündliche Hautkrankheiten, Herzbeschwerden, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Sichtprobleme, Reizbarkeit, das vorzeitiges Ergrauen oder Kahlheit und neigen zu zwanghaften Verhalten (z.B. Alkoholismus, Ess-Störungen, etc.).

Kapha

Kapha  leitet sich vom Wasser und von der Masse ab, steuert die Strukturen des Körpers und gibt den Zellen und Geweben Stärke und physische Form. Kapha-Typen haben einen festen und starken Körperbau und haben große körperliche Stärke und Ausdauer. Eine Primäreigenschaft des Kaphaprakriti ist die Zufriedenheit.

Kapha-Typen sind entspannt, liebevoll, heiter, nur sehr schwer zu verärgern, immer bereit zum Verzeihen, glücklich mit dem Status Quo, und respektvoll vor den Gefühlen von anderen.  Sie neigen dazu, viel zu schlafen, haben eine langsame Verdauung und gemäßigten Hunger, obwohl sie das Essen lieben.

Kapha-Typen genießen gewöhnlich eine gute Gesundheit, aber neigen häufig dazu, beleibter zu werden als Vata- oder Pitta-Typen.  Wenn sie ins Ungleichgewicht geraten, können Kapha-Typen leicht Erkältungen oder Grippe bekommen, Allergien, Nasennebenhöhlenentzündungen, Depressionen, Lethargie, Asthma und sonstige Probleme erfahren.

Eine Diät im Ayurveda

Aus ayurvedischer Sicht produziert eine Ungleichheit zwischen den Doshas eine Bedingung, die Vikriti (in Sanskrit= „von der Natur abweichend“) genannt wird.

Im Ayurveda ist die Diät eine der Schlüsselfaktoren, die die Dosha-Balance halten bzw. wieder herstellen können.

Entsprechend den Grundregeln im Ayurveda sollte die Diät jeder Einzelperson zu seinem Prakriti passen. Während der Zeiten von Vikriti oder der Ungleichheit kann die Diät  dazu benutzt werden, die Balance zwischen den drei Doshas wieder herzustellen. Der ausgleichende Effekt einer Nahrung auf die Dosha-Balance wird durch den Geschmack bestimmt; entweder salzig, saurer, süß, bitter, astringent oder scharf bzw. andere Qualitäten des Geschmacks, entweder schwer, ölig, kalt, heiß, hell, oder trocken.

Alle vegetarischen Diäten sind nicht ayurvedisch und alle ayurvedischen Diäten sind nicht vegetarisch. Wider den populären Glauben bzw. wie von vielen New Age Gurus gepredigt wird, muss eine Diät nicht unbedingt vegetarisch sein. Ayurveda predigt nicht den Vegetarismus.  Es gibt einige Hinweise in der klassischen Literatur des Ayurveda – innerliche und äußerliche Medikationen – die nicht vegetarisch sind.

Es gibt zahlreiche Bedingungen, in denen nicht vegetarische Nahrung zu heilendem Zweck vorgeschlagen wird.  Gleichzeitig gibt es eine große Anzahl von Hinweisen, wo zu nichtvegetarischem Essen abgeraten wird.  Die klassischen Texte des Ayurveda beschreiben die Qualitäten verschiedener Fleischsorten umfassend, einschließlich Fisch, Huhn, Ente, Lamm etc. gerade wie die der Kräuter und der Bäume.

Hervorgehobene Nahrungsmittel

Überwiegende Vata-Typen sollten Wert auf den Verzehr von Nahrungsmittel mit einem salzigen, sauren oder süßen Geschmack legen. Vata-Typen sollten viele Nahrungsmittel essen, die schwer, scharf und ölig sind.  Vata-Typen sollten Wert legen auf eine fleischbasierte Diät, ergänzt durch viele Milchprodukte. Vatas sollten nur gut-gekochte Nahrungsmittel essen und warme anstelle kalter Getränke trinken.

Pitta-Typen sollten Wert legen  auf den Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem bitteren, süßen oder astringierenden Geschmack.  Pittas wird empfohlen, Nahrungsmittel zu zu verzehren, die schwer und ölig sind.  Pittas wird eine vegetarische Diät empfohlen.

Kapha-Typen sollten Wert auf den Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem bitteren, scharfen oder astringierenden Geschmack legen. Kaphas brauchen viele Nahrungsmittel, die hell und trocken sind und warm in der Qualität.  Spezifischer: alle Gemüsesorten sind für Kaphas gut verwendbar, weil Kaphas dazu neigen, eine langsame Verdauung zu haben, Ingwer sollte jeden Tag gegessen werden, weil dessen Fähigkeiten die Verdauung anregt. Fleisch sollte nur gelegentlich gegessen werden.
Diese Lebensmittel sollten vermieden werden

Vatas sollte Nahrungsmittel mit bitterem, scharfem oder astringierendem Geschmack vermeiden.  Auch jene Nahrungsmittel sollten Vatas vermeiden, die hell sind, trocken oder kalt in der Qualität.

Auch Pittas sollten Nahrungsmittel mit scharfem, salzigem oder saurem Geschmack vermeiden. Pittas sollte Nahrungsmittel vermeiden, die das hell sind, trocken oder scharf.

Kaphas sollten Nahrungsmittel mit salzigem, saurem oder süßem Geschmack vermeiden.  Auch Nahrungsmittel, die schwer sind, ölig, oder kalt sind, sollten vermieden werden.

Die sechs Geschmäcker

Bitter:  Der bittere Geschmack wird im Spinat, im römischen Kopfsalat, im Endiviensalat, im Zichorie, im Mangoldgemüse, im Kohl und im tonischen Wasser gefunden.  Der bittere Geschmack verringert Kapha und Pitta, aber erhöht Vata.

Scharf:  Der scharfe Geschmack wird im Paprikapfeffer, im Cayennepfeffer, im Ingwer und in anderen scharfen Gewürzen gefunden.  Der scharfe Geschmack verringert Kapha, erhöht jedoch Pitta und Vata.

Astringierende Mittel:  Der astringierende Geschmack wird in Bohnen, in Linsen, im Kohl, in Äpfeln und in Birnen gefunden.  Der astringierende Geschmack verringert Kapha und Pitta, aber erhöht Vata.

Salzig:  Der salzige Geschmack wird in jeder möglichen Nahrung gefunden, der Salz hinzugefügt worden ist.  Der salzige Geschmack erhöht Kapha und Pitta, verringert jedoch Vata.

Sauer:  Der saure Geschmack wird in Zitronen, in Limonen, im Essig, im Joghurt, im Käse und in Pflaumen gefunden.  Der saure Geschmack erhöht Kapha und Pitta und verringert Vata.

Süß:  Der süße Geschmack wird im Zucker, Honig, Reis, Teigwaren, Milch, Creme, Butter, Weizen und Brot gefunden.  Der süße Geschmack erhöht Kapha, aber verringert Pitta und Vata.

Die sechs Haupteigenschaften bei Lebensmitteln

Schwer:  Schwere Nahrungsmittel schließen Brot, Teigwaren, Käse und Joghurt mit ein.  Die schwere Qualität verringert Vata und Pitta und erhöht Kapha.

Leicht:  Leichte Nahrungsmittel schließen Hirse, Buchweizen, Roggen, Gerste, Mais, Spinat, Kopfsalat, Birnen und Äpfel mit ein.  Die leichte Qualität verringert Kapha, fördert aber Zunahme von Vata und Pitta.

Ölig: Ölige Nahrungsmittel schließen Milchprodukte, Fleisch, fetthaltige Nahrungsmittel und kochende Öle mit ein.  Die ölige Qualität verringert Vata und Pitta, erhöht aber  Kapha.

Trocken: Trockene Nahrungsmittel schließen Bohnen, Kartoffeln, Gerste und Mais mit ein.  Die trockene Qualität verringert Kapha, fördert jedoch die Zunahme Vata und Pitta.

Heiß:  Die heiße Eigenschaft bezieht sich auf heiße Getränke und warme, gekochte Nahrungsmittel.  Die heiße Eigenschaft verringert Vata und Kapha, aber erhöht Pitta.

Kalt: Die kalte Eigenschaft beschreibt kalte Getränke und rohe Nahrungsmittel.  Die kalte Eigenschaft verringert Pitta und fördert die Zunahme von Kapha und Vata.

Wie sieht Ihr Prakriti aus?

Das Prakriti einer Person kann von einem Ayurveda Arzt festgestellt werden. Eine Selbstanalyse kann nur dann vorgenommen werden, wenn Sie ein Meister im Ayurveda sind. Ansonsten  gibt es eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie beim Analysieren Ihrer gegenwärtigen Lage zu einem falschen Schluss kommen (Sie können Ihr Prakrithi mit dem Vikrithi verwechseln).

Quelle: Dr.Jayaprakash

Foto: © nilanewsom – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.