Von Kopf bis Fuß auf Wellness eingestellt

Ein Mann läuft barfuß durch die Brandung

Der Winter hat unserer Haut zugesetzt: Die trockene Heizungsluft entzieht ihr Feuchtigkeit. Und der Wechsel von heißer Innenraumluft zu kalter Außenluft überzieht jedes sorgfältig aufgetragene Make-up mit einem unschönen Rot-Ton.

Menschen mit empfindlicher Haut reagieren auf starke Temperaturreize mit Hautrötungen und Irritationen. Sensible Haut neigt zu kleinen geplatzten Äderchen. Alkohol, Stress und Heizungsluft verstärken diese Unregelmäßigkeiten.

Innerlich und äußerlich gut ernährt

Um die Hautbarriere zu stärken und die Haut vor Feuchtigkeitsverlust zu schützen benötigt die Haut essentielle Fettsäuren. Diese stellt der Körper nicht selbst her. Ein Mangel hiervon führt zu entzündlichen Veränderungen der Haut. Avocados oder Nachtkerzensamenöl enthalten essentielle Fettsäuren. Sie hemmen Entzündungsreaktionen und Juckreiz und beeinflussen die Barrierefunktion der Hornschicht günstig.

Der Radikalfänger Vitamin E schützt die Haut vor aggressiven Sauerstoffradikalen. Wir bilden sie durch zu viel Sonneneinstrahlung, Stress, Zigaretten und Alkohol. Das Coenzym Q10 verstärkt die Wirkung von Vitamin E. Beide verzögern zudem die Hautalterung.

Bauen Sie Ihre Haut auf

Wer seiner Haut etwas Gutes tun will, ernährt sie äußerlich und innerlich mit Avocado, Nachtkerzensamenöl, Vitamin-E und Coenzym Q10. Auf der Haut zum Beispiel mit der Pflegeserie ALOVISA: Sie enthält Hydractin. Es bildet einen feuchtigkeitshaltenden Film auf der Haut. Die Aufbaucreme enthält Aloe Vera, eine Mittelmeerpflanze, die an Trockenheit gewöhnt ist.

Sie ist daher in der Lage, viel Wasser zu speichern und ein wahrer Feuchtigkeitsspender für die Haut. Weitere Inhaltsstoffe wie die Salizylsäure wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Der Pflanzensaft kommt oft bei entzündlichen Hauterkrankungen, Verbrennungen und Sonnenbrand zum Einsatz.

Ein entspanntes Gesicht ist schön

Ein dauerfröhlicher Gesichtsausdruck strengt an. Gesichtsmassagen sind hier das Richtige: Sie entspannen die Gesichtsmuskeln und regen die Durchblutung sowie den Lymphfluss an. Das verbessert das Immunsystem der Haut und andere Hautfunktionen. Bei trockener und empfindlicher Haut empfiehlt sich die Anwendung eines Öles, z.B. Avocado-, Weizenkeim-, Rosen- oder Nachtkerzensamenöl.

Für die Massage der fettigen Haut ist Aprikosen- oder Traubenkernöl geeignet. Massieren Sie mit Mittelfinger und Zeigefinger Stirn, Schläfen und Backenknochen in kreisenden Bewegungen. Bei Kopfschmerzen hilft mehrmaliges Drücken unter den Augenbrauen, am Besten mit aufgestützten Ellenbogen.

Feierabend für die Füße

Während des Abends spüren wir die Anstrengung nicht. Erst am nächsten Morgen schmerzen unsere Füße. Erfrischender als eine Meeresbrise ist z.B. ein anregendes und nach Limette duftendes Meersalz-Fußbad. Es beschert den Füßen den wohlverdienten Feierabend. Eine anschließende Massage mit Limetten-Fußcreme entspannt und lässt die Füße auch am nächsten Morgen frisch duften. Schließlich tragen sie uns durch unser ganzes Leben.

Foto: © Smileus – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.