Impfcheck für den Urlaub

Lassen Sie sich gegen Hepatitis impfen.

Erkundigen Sie sich bereits bei Ihrer Buchung im Reisebüro oder bei der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin, welche Impfungen für Ihr Urlaubsziel Pflicht sind. Welche sind empfehlenswert? Nehmen Sie die Impfungen ernst – Sie sollen gesund und erholt aus dem Urlaub kommen.

Vorgeschriebene Impfungen müssen in einer internationalen Impfbescheinigung – dem sogenannten gelben Impfpass – eingetragen werden. Mit Ausnahme der Gelbfieberimpfung dürfen alle anderen Impfungen von jedem Arzt durchgeführt werden. Auch die nicht vorgeschriebene, freiwilligen Impfungen sollten im Impfpass dokumentiert werden, um die Dauer des Impfschutzes und die Auffrischimpfungen ersehen zu können. Nach den internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind außer der Gelbfieberimpfung keine anderen Impfungen vorgeschrieben, es können unter bestimmten Bedingungen von einzelnen Ländern bei der Einreise zusätzliche Impfvorschriften erhoben werden. Dies traf während der letzten 10 Jahre nur auf die Impfung gegen Meningokokken – Meningitis während der Hajj in Saudi-Arabien und auf die Choleraimpfung zu.

Impfschutz ist wichtig!

Kinder und Jugendliche erhalten im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen die allgemein empfohlenen Impfungen und sind gut geschützt. Bei Erwachsene treten häufig Impflücken auf, Auffrischimpfungen werden oft vergessen. Prüfen Sie vor einer Reise unbedingt Ihren aktuellen Impfschutz und holen Sie fehlende Impfungen nach. Wenden Sie sich hierzu an ihren Hausarzt.

Man unterscheidet gewöhnlich zwei Gruppen von Impfungen. Die Pflichtimpfungen: Sie unterliegen den internationalen Vorschriften (International Health Regulations) und können bei direkter oder indirekter Einreise in ein Land verlangt werden. Legen Sie unbedingt die Impfnachweise zu Ihren Reiseunterlagen! Individuelle Impfungen: Sie sind freiwillige und individuelle Vorsorgemaßnahmen des Reisenden. Hier entscheiden Sie selbst, ob Sie Ihren Impfschutz erweitern.

Allgemein empfohlene Impfungen

Neben den im Kindesalter empfohlenen Impfungen gegen Hib (Hämophilus influenzae Typ b), Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten (Pertussis) sollte der Impfschutz überprüft werden auf Diphtherie, Tetanus oder Wundstarrkrampf und Kinderlähmung.

Diphtherie

Der Erreger dieser potentiell tödlichen Krankheit ist ein toxinbildendes Bakterium (Corynebacterium diphtheriae) und wird meist über Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Eine Auffrischimpfung sollten spätestens alle 10 Jahre nach erfolgter Grundimmunisierung erfolgen. Normalerweise wird gleichzeitig auch gegen Tetanus geimpft (Kombinationsimpfstoff). Zur Grundimmunisierung sind drei Impfungen notwendig, wobei eine Schutzwirkung etwa zwei Wochen nach der 2. Injektion erreicht wird.

Wundstarrkrampf (Tetanus)

Auch diese potentiell tödliche Krankheit wird durch ein Toxin eines Bakteriums (Chlostridium tetani) verursacht. Die Erreger kommen überall (insbesondere in Erde) vor und können auch über kleine Verletzungen, insbesondere verschmutzte Wunden, in den Körper gelangen. Die Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen, wobei eine Schutzwirkung etwa zwei Wochen nach der 2. Injektion erreicht wird. Auffrischimpfungen sind alle 10 Jahre nach der 3. Impfung erforderlich, im Verletzungsfalle jedoch bereits, wenn die letzte Impfung länger als 5 Jahre zurückliegt.

Kinderlähmung (Poliomyelitis)

Nach erfolgter Grundimmunisierung im Kindesalter wird hierzulande eine Auffrischimpfung für Erwachsene nicht mehr empfohlen. Bei Reisen in Länder mit Infektionsrisiko ist jedoch sie jedoch anzuraten, wenn die letzte Impfung 10 Jahre zurückliegt. Heutzutage wird nicht mehr die Schluckimpfung, sondern ein inaktivierter Impfstoffe verwendet, der injiziert wird. Die Grundimmunisierung umfasst drei Gaben, eine Schutzwirkung wird nach der 2. Impfung erreicht. Die Kinderlähmung wird auf oral-fäkalem Wege (mangelnde Hygiene) übertragen und von Viren verursacht.

Was sind Indikationsimpfungen?

Für bestimmte Altersgruppen, Berufsgruppen oder Personen mit chronischen Erkrankungen sind eventuell zusätzliche Impfungen empfehlenswert – sogenannte Indikationsimfungen:

  • FSME: Frühsommermeningoenzephalitis
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Meningokokken, vor allem auch bei Reisen in infektionsgefährdete Länder.
  • Tollwut
  • Typhus
  • Windpocken (Varizellen)

Impfungen gegen Gelbfieber nur bei Reisen in infektionsgefährdete Gebiete. Influenza (Grippe) – Impfung für Personen über 60 Jahre oder Personen mit chronischen Erkrankungen, wie z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, Lungenerkrankungen, Diabetes. Die Impfung muss jährlich, am besten im Herbst mit dem aktuell von der WHO empfohlenen Impfstoff wiederholt werden. Impfungen gegen Pneumokokken wird für Personen über 60 Jahre oder Personen mit chronischen Erkrankungen empfohlen.

Die aktuellen Impfempfehlungen werden von der Impfungen A-Z des Robert Koch Instituts herausgegeben. Spezielle Empfehlungen zu Reiseimpfungen finden Sie auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit.

Foto: © Production Perig – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.