Gesund abnehmen – so geht’s

Viel Wasser zu trinken hilft beim Abnehmen.

Sie möchten zu Anfang des Jahres einige Pfunde weniger auf die Waage bringen? Beherzigen Sie die guten Ratschläge unserer Ernährungsberaterin Frau Dr. oec. troph. Anke Meuther.

Haben Sie viele Diätversuche hinter sich? Das Wort Diät hat nichts mit Entbehrungen zu tun – es kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Lebenseinstellung“. Es geht um grundlegende Veränderungen – an Ess- und Bewegungsverhalten. Um gesund abzunehmen, raten führende Ernährungsexperten zu einer ausgewogenen, fettreduzierten Mischkost mit reichlich Obst und Gemüse in Verbindung mit einem regelmäßigen Ausdauerprogramm.

Was kann ich tun?

Die Antwort fällt leicht. Das Abnehmen anfangen können Sie immer, alles andere sind Ausreden. Um den Körper auf gesunde Weise von überflüssigem Körpergewicht zu entlasten, ist es wichtig, nur drei Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Lassen Sie zwischen den Mahlzeiten vier bis sechs Stunden Zeit verstreichen.

In diesen Erholungsphasen schaltet der Körper auf eine „Fettverbrennung“ um. Gewöhnen Sie sich Zwischenmahlzeiten ab! Trinken Sie stattdessen zwei Gläser Mineralwasser oder ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee zwischen den Mahlzeiten. Sagen Sie sich: „Der Appetit zwischen den Mahlzeiten ist Durst.“

Abnehmen im Schlaf

Für den Organismus stellt die Nachtruhe eine sehr wichtige Zeit dar: Er nutzt sie zur Erneuerung. Stören Sie Ihren Körper dabei nicht! Meine Empfehlung: Essen Sei drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr. Versorgen Sie sich stattdessen mit ausreichend Wasser.

Wasser aktiviert den Stoffwechsel und ermöglicht die Ausscheidung von Stoffwechselschlacken, Schadstoffen und auch Abfallprodukten des Fettabbaus. Stellen Sie sich ausreichend ungesüßte Getränke am Morgen für den Tag bereit. Es lohnt sich. Ihre Gesichtshaut freut sich über eine Extraportion Wasser.

Langsam und mit Vergnügen essen

Ich bin ein Freund des langsamen Essens. Ich nehme mir die Mahlzeiten als Erholungszeiten im Tagesgeschehen und gehe dabei nicht ans Telefon. Mein Magen und mein Nervenkostüm danke es mir. Wir können uns gesündere Gewohnheiten zulegen, wenn wir wissen, wie Gewohnheiten entstehen.

Alte Gewohnheiten legt unser Kopf jedoch nur unger ab. „Läuft doch super“, sagt er. „Ach, komm‘, im Frühjahr kann ich immer noch eine straffe 7- Tage-Diät einschieben, bis dahin habe ich noch ein wenig Zeit.“

Alte Gewohnheiten durchbrechen

Wir handeln und fühlen jeden Tag zu 90 Prozent gleich. Gewohnheiten automatisieren einen Großteil unserer Handlungen. Wir haben sie uns in unserem Leben angeeignet. Also ersetzen wir für eine Diät die ungünstigen Essgewohnheiten durch Neue.

Das bedeutet anfangs großen Aufwand für unseren Organismus. Die ersten 30 Tage gestalten sich mühsam. Danach haben wir den mentalen Widerstand überwunden. Es fühlt sich bestimmt nicht gut“ an, Kekse mit Milch zu futtern und zwei Tage hintereinander auf der Couch zu lümmeln. Seien Sie beim Start ins Abnehmprogramm auf schweren Widerstand des Körpers gefasst. Um alte Gewohnheiten abzulegen, brauchen wir Willenskraft.

Voll Tatendrang in den Tag

Morgens haben wir am meisten Elan, da wir noch nichts getan haben. Beginnen Sie morgens mit einer neuen Routine zur Unterstützung der Diät. Trinken Sie viel Wasser trinken und etablieren Sei ein morgendliches Bewegungsprogramm. Bereiten Sie das Essen für den Tag vor und ein nehmen Sie ein gesundes Frühstück ein.

Schieben Sie kleine Morgenmeditation von zehn Minuten ein. Haben Sie einen „gesunden“ Schwung geholt, fällt das Einhalten guter Vorsätze den Tag über leichter. Machen Sie sich bewusst: Unser „Hungergefühl“ ist das Gefühl eines leeren Magens. Richtigen Hunger haben die meisten von Ihnen nicht. Und der Hunger zwischen den Mahlzeiten ist nur Durst.

Fasten befreit von Lasten

Fasten Sie für 24 Stunden. Sie werden überrascht sein, wie schnell Sie sich an das Hungergefühl gewöhnen. Und Sie haben den Kopf freier. Sie zerbrechen sich nicht den Kopf darüber, was Sie als nächstes zu sich nehmen.

Fasten heißt: Erlaubt ist alles ohne Kalorien – sprich Wasser und Tees (ohne Zucker). Außerdem sparen Sie alle Kalorien an diesem Tag. Forschungen mit ab 18-jährigen gesunden Menschen zeigen herausragende Ergebnisse nach ein bis zwei Tagen Fasten pro Woche: Die Blutwerte verbessern sich, Wachstumshormone steigen an, die Aufmerksamkeit erhöht sich.

Quelle: Fit + 50 1-11

Foto: © Antonioguillem – Fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund - Redaktion.