Enzyme helfen bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen

Eine Frau muss sich schnäutzen

Enzyme sind die Basis jedes menschlichen, tierischen und pflanzlichen Lebens. Sie halten den Stoffwechsel in Schwung, schützen den Körper vor Krankheitserregern und stoppen Infektionen. Diese Wirkungen nutzt die moderne Medizin bei der Behandlung einer Entzündung der Nasennebenhöhlen.

Die Nase ist voll, der Kopf tut weh!

Schnell hat sich aus einem harmlosen Schnupfen eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (med. Sinusitis) entwickelt. Durch die Entzündung schwellen die Schleimhäute in Nase und Nebenhöhlen stark an. Diese Schwellung verschließt die Ausgänge der Nebenhöhlen. Der Abtransport des mit Krankheitserregern besetzten Schleims ist blockiert.

Das spüren wir z. B. durch Druckschmerzen in Stirn und Wangenknochen, die sich beim Bücken verstärken. Damit die Beschwerden nicht chronisch werden, muss die akute Entzündung konsequent behandelt werden. Hier hat sich eine Behandlung mit Enzymen bewährt.

Von der Natur zur Wissenschaft

Der Ursprung der Enzymtherapie liegt in der Erfahrungs-Heilkunde. So verwendeten z.B. die Indianer in Mittel- und Südamerika enzymhaltige Pflanzen wie die Ananas zur lokalen Wundbehandlung. Durch die moderne Biochemie ist es gelungen, die Abläufe der Enzymwirkung größtenteils zu entschlüsseln.

Das durch Studien am besten untersuchte Enzym stammt aus der Ananaspflanze: das Bromelain (z. B. in Wobenzym, rezeptfrei in Apotheken). Gegen die Entzündung der Nasennebenhöhlen entfaltet eine Enzym-Therapie ihre umfassende dreifach-Wirkung.

Das hilft, das heilt, das löst den Schleim

Die Wirkung der Enzym-Therapie zeigt sich durch eine Abschwellung der Schleimhäute, den Rückgang der Entzündung und gelösten Schleim. Die Zugänge zu den Nasennebenhöhlen öffnen sich und der Schleim fließt ab. Viren und Bakterien werden aus den Atemwegen ausgespült. Die Heilung setzt ein. Selbst, wenn die Entzündung chronisch ist und eine Behandlung mit Antibiotika nötig wird, unterstützen Enzyme die Heilung maßgeblich.

Frei durchatmen!

Enzyme

  • lösen den zähen Schleim
  • lassen Schleimhäute abschwellen
  • lindern Entzündungen und
    fördern die Heilung

Natürliche Schnupfenheiler:

  • Trinken Sie Tees aus Kamille, Thymian und Fenchel: machen die Nase frei
  • Würzen Sie mit Knoblauch und Cayenne-Pfeffer: lässt die Schleimhäute abschwellen
  • Pflegen sie die wunde Nasenhaut mit Salben aus Arnika und Ringelblume

Foto: © zea_lenanet – fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.