Cholesterin natürlich senken

Fisch wie Lachs enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren

Jeder Zweite hat zu viel Fett im Blut und damit zu viel Cholesterin. Für viele heißt das: ein Leben lang Tabletten nehmen. Oder Sie befolgen unsere Tipps.

Als effektiv gelten gesunde Ernährung, Sport und gezieltes Entspannen. Vorsicht: Wer vom Arzt ein Cholesterin-Mittel bekommen hat, sollte nie Tabletten absetzen oder die Dosis reduzieren. Probieren Sie die folgenden Tipps. Sinken die Werte, können Sie mit dem Arzt die Mittel reduzieren.

Hilfreich: Lachs und Hering

Vor allem fette Kaltwasserfische wie Hering, Makrele, Lachs und Thunfisch enthalten die speziellen Fettsäuren, die zu den Omega-3-Fettsäuren gehören. Und diese Substanzen hemmen die Leber, das schädliche LDL-Cholesterin zu bilden. Gleichzeitig sorgen die speziellen Fettsäuren dafür, dass LDL aus dem Blut transportiert wird. Unser Tipp: Zweimal wöchentlich 150 bis 200 g fetten Fisch essen.

Walnüsse liefern pflanzliches Omega-3, aus dem der Körper jene Fettsäuren bilden kann, die fette Fische enthalten. Ähnlich wirken pflanzliche Öle, vor allem Lein-, Oliven- und Rapsöl. Walnüsse enthalten zusätzlich Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Diese wirken antientzündlich und schützen die Gefäße vor Verkalkung. Nahezu identisch wirken Mandeln und Haselnüsse. Unser Tipp: Eine Handvoll Walnüsse (50 g) täglich.

Ballaststoffe essen!

Haferkleie enthält neben wasserlöslichen Ballaststoffen, die schädliches Cholesterin im Darm binden, das Vitamin Nikotinsäure. Die hemmt das Fettgewebe, Fettsäuren freizusetzen. Weitere gute Quellen für Nikotinsäure: Weizenkleie, schwarzer Tee, Vollkornreis, Champignons und die Cashewnuss. Unser Tipp: Täglich 2 bis 3 EL Weizenkleie essen, zum Beispiel in Müsli oder Joghurt einrühren (dazu mindestens ein großes Glas Wasser trinken).

Extrem viele wasserlösliche Ballaststoffe sind in Flohsamen enthalten. Die binden im Dickdarm Gallensäure, die viel Cholesterin enthält. Flohsamen sorgen so dafür, dass Cholesterin den Körper verlässt. Das gilt ebenso für Leinsamen, Weizenkleie, Vollkornbrot und Vollkornnudeln.

Allerdings: Um den gleichen Effekt zu erzielen muss man 100 g Haferflocken essen statt nur 7 g Flohsamen. Tipp: In der Apotheke nach Plantago-ovata-Samenschalen fragen, so lautet die botanische Bezeichnung von Flohsamen. Unser Tipp: 2 bis 3 Mal am Tag ca. 5 g Flohsamen zu den Hauptmahlzeiten in ein Getränk rühren und trinken.

Artischocken bekämpfen Cholesterin

Artischocken hemmen wirksam ein Enzym, das die Leber braucht, um Cholesterin zu produzieren. Und sie regen die Produktion von Gallenflüssigkeit an. Diese wird dadurch „dünnflüssiger“ und enthält zugleich weniger Cholesterin. Unser Tipp: Täglich eine Portion Artischocken essen. Oder nehmen Sie täglich 6 g eines getrockneten Artischocken-Extrakts aus der Apotheke ein.

Knoblauch roh essen!

Vor allem die Substanz Alliin sorgt dafür, dass die Leber weniger Cholesterin produziert. Wichtig: Knoblauch wirkt nur roh! Man muss den strengen Geruch in Kauf nehmen. Das gilt übrigens ebenso für Kapseln aus der Apotheke:

Der ausgedünstete Duft ist ein sicheres Zeichen, dass die Kapseln genug Inhaltsstoffe haben, die wirken. Unser Tipp: Täglich 2 große Zehen Knoblauch roh verzehren. Oder so viele Kapseln einnehmen, dass Sie insgesamt 1200 mg Knoblauchpulver täglich aufnehmen.

Soja wirkt dreifach

Wirkt gleich dreifach gegen zu hohes Cholesterin: mit Eiweiß, hormonähnlichen Pflanzenstoffen und Lecithin – spezielle Begleitstoffe von Fett. Dieses Trio sorgt für schnelleren Abbau des schädlichen LDL-Cholesterins. Lecithin ist darüber hinaus sehr wichtig für die Hirn- und Nervenfunktion! Unser Tipp: Täglich eine Portion Soja essen, etwa Sojabohnen, Tofu-Bratlinge oder Müsli mit Soja-Milch.

Foto: © Natalia Klenova – fotolia.com

RWG Redaktion

RWG Redaktion

© Wellness-Gesund 2004-2015
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Wellness-Gesund – Redaktion.